Category Archives: Travel

26. PUNKPIMMEL IM MARKTPLATZBRUNNEN

JENA – WEIMAR – Das Frühstück am Campingplatz unter dem Jenzig war erneut eine kleine kulinarischeView full post »

25. EIN SONNTAG IM PARADIES

JENA – Es klingt, als werde ich von einem ganzen Geschwader Vögel geweckt. Ganz sicher wird aber die keckeView full post »

24. ENDSPURT

BAD SULZA – JENA – Am nächsten Morgen erwartet mich ein episches Frühstücksbuffet in einem monumentalenView full post »

23. BESUCH

HALLE – MERSEBURG – NAUMBURG – BAD SULZA – Am nächsten Tag dann wird alles anders. Ich verlasse die MädelsView full post »

22. WILLKOMMENSKULTUR

LEIPZIG – HALLE – Der 1. Mai lässt mich wie gewohnt nicht im Stich: Die Sonne erleuchtet einen milden,View full post »

21. IN LOVE

LEIPZIG – Als ich den Hausflur betrete und sich die Wohnungstür öffnet, steht er lachend und seine Hände überView full post »

20. HUSARENSTREICH IN WANDERSTIEFELN

RIESA – GRIMMA – – Kalt ist es und grau als ich Riesa verlasse und Richtung Oschatz aufbreche. WennView full post »

19. DER KAISER!

MEISSEN – RIESA – RADIO RANDOM, mein auf Zufallswiedergabe eingestellter MP3 – Player hat eine bestechendeView full post »

18. VON MENSCHEN UND ESELN

DRESDEN – MEISSEN – Die Zeit des gemütlichen Gehens scheint vorbei. Ich renne Richtung Meissen, hoffentlichView full post »

17. WAS WILLST DU IN DIE FERNE SCHWEIFEN? DIE FREMDEN SIND SO NAH. (Walter Ludin)

HEIDENAU – DRESDEN – Heidenau. Natürlich muss ich mir dich ansehen. Der Bahnhof bröselt vor sich hin.View full post »

16. JEDER URLAUB EINE KÜNDIGUNG

SÄCHSISCHE SCHWEIZ – Oft in den vergangenen Wochen habe ich mich gefragt: Deutschland, bist du schön? Ich denkeView full post »

15 SPIELUNTERBRECHUNG

BAUTZEN – DRESDEN – LEIPZIG – LUTHERSTADT WITTENBERG – Es kommen die Tage, an denen ich meinen Umweg nehmenView full post »

14. VERÄNDERUNG…

 …NUR IST DAS SALZ DES VERGNÜGENS. – Friedrich Schiller – – OSTDEUTSCHLAND – DerweilView full post »

13. HANDLUNGSSYSTEM PILGER

GÖRLITZ – BUCHHOLZ – BAUTZEN – Als der Schmerz am stärksten und meine Laune am dahinsiechen war, aufView full post »

12. UNGEAHNTES

COTTBUS – GÖRLITZ – Und dann liegt da plötzlich Görlitz vor mir und nach dem verregneten Spreewald undView full post »

11. BEGEGNUNGEN

LÜBBENAU – Die Tagesform ist es, die mich bestimmte Wege gehen und andere Pfade unbeachtet links oder rechtsView full post »

10. TAGESFORMEN

TROPICAL ISLANDS – LÜBBEN – LÜBBENAU – COTTBUS – In der Nacht dann endlich: Regen. Nach vierzehn TagenView full post »

9. NEUSTART

MOTZEN – ZOSSEN – BRAND – TROPICAL ISLANDS – Pragmatisch sein und improvisieren. Etwas anderesView full post »

8 HALLELUJA, BERLIN!

NEURUPPIN – BERLIN – Der nächste Morgen: Blümeranz. Stechenden Schmerzen in meinem Knie, noch bevor ichView full post »

7. GESELLIGKEIT – WENN NICHTS MEHR GEHT, GEHT MAN TRINKEN.

NEURUPPIN – Jeden Tag versuche ich, Kontakt zu einigen Menschen aufzunehmen, die mir unterwegs begegnen. MitView full post »

6. LETHARGIE

MIROW – RHEINSBERG – NEURUPPIN – Keine nennenswerten Schmerzen sind zu spüren am nächsten Morgen, alsoView full post »

5. ANKOMMEN IM UNTERWEGSSEIN

MIROW (SCHLOSSINSEL UND FUSSBALL) – Bevor ich mir heute Abend das Fußballspiel ansehen und mich und meineView full post »

4. DER TIEFPUNKT

RÖBEL – MIROW – Die Reise von Röbel nach Mirow ist ein Crashkurs in Entschleunigung. Wenn Warten dieView full post »

3. HALLO, SCHMERZ

MALCHOW – RÖBEL – Bewusst zu Scheitern war von Anfang an Teil meines Konzepts. Hätte ich Misserfolg undView full post »